LIFEWATCH GROUPLtd
REICHTUM, HUNGER UND FRIEDEN
Praktische Lösungen für eine nachhaltige Welt
problems
Zeigt Nacht Foto Weniger als 40% der Weltbevölkerung
solutions
map
Das Wachstum der Weltbevölkerung
Das Wachstum der Weltbevölkerung
* The World Commission on Environment definition of sustainability: A sustainable society is one that “meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs.”
these are the problem

REICHTUM, HUNGER UND FRIEDEN

Praktische Lösungen für eine nachhaltige Welt

”Wir reisen zusammen, Passagiere in einem kleinen Raumschiff, abhängig von seinen gefährdeten Reserven an Luft und Boden; für unsere Sicherheit alle verpflichtet zu seinem Schutz und Frieden; bewahrt vor der Vernichtung nur durch die Fürsorge, die Arbeit und die, ich will sagen, Liebe, die wir unserem zerbrechlichen Schiff geben. Wir können es nicht halb glücklich, halb elend, halb zuversichtlich, halb verzweifelt, halb Sklave - der uralten Feinde des Menschen - halb frei in der Freisetzung von bis heute ungeahnten Ressourcen unterhalten. Kein Schiff, keine Mannschaft kann mit so großen Widersprüchen sicher reisen. Von ihrer Auflösung hängt uns aller Überleben ab.” Adlai Stevenson

Die Menschheit hat diese weisen Worte auf unserer Reise nicht beachtet. Die Menschheit ist an einer Weggabelung angekommen, die verlangt, dass wir den Kurs innerhalb von zehn Jahren ändern, um uns zu retten, bevor es zu spät ist (4,5).

Die Vereinten Nationen haben 1994 in Kairo einhellig übereingestimmt, dass Überbevölkerung die schwerwiegendste Bedrohung der Zivilisation ist (1). Viele Nationen haben die UN-Resolutionen nicht befolgt, sodass die menschlichen und ökologischen Bedrohungen bis zu einem Punkt eskaliert sind, an dem die Fähigkeit des Planeten zur Unterstützung des Lebens die Grenzen der Nachhaltigkeit überschritten hat (2)* .

Wir appellieren an Sie als ein Mitglied der heutigen Generation betroffener Bürger, weil wir glauben, dass Sie sich kümmern. Die dringendste Lösung ist die Förderung der Bildung hinsichtlich Familienplanung, Gesundheit, Wirtschaft, erneuerbare Energien, Empowerment von Frauen und die Erhaltung der Umwelt (2a). Dies wird enorme positive Auswirkungen für die Menschheit und die natürliche Umwelt, von der unser Leben abhängt, haben. Die Bedrohung unserer Existenz sind nicht Terrorismus, Krieg, Viren (Ebola) oder Drogen, sondern das Schwinden natürlicher Ressourcen und Umweltverschmutzung durch zunehmende menschliche Bedürfnisse (3).

Überbevölkerung ist die Wurzel von Arbeitslosigkeit, Hunger, Kriminalität, Drogen, Zerfall der Familie, Terrorismus und Krieg. Experten gehen davon aus, dass die Erde bei diesem Tempo in 100 Jahren unbewohnbar sein wird, wenn wir nicht dringend zur Bewältigung dieser Situation zusammenarbeiten (3a,3b).

Vor langer Zeit gab es in den Dörfern und Bauernhöfen der Länder reichlich manuelle Arbeit, die es für Familien notwendig machte, viele Kinder zu haben, die bei der Arbeit helfen konnten. Die Männer waren die Versorger, während die Frauen zu Hause blieben, um ihre Kinder, Alte und Kranke zu pflegen. Es gab Zeit für Zusammensein mit der Familie, wo emotionale Bedürfnisse erfüllt wurden. Zu dieser Zeit herrschten Liebe und Respekt, sodass Kriminalität, psychische Störungen und Drogen selten waren. Die Bedürftigen konnten sich auf die Hilfe von Nachbarn verlassen, weil es ein starkes Gefühl des Mitleids und der Gemeinschaft gab.

Mit dem Aufkommen der industriellen Revolution gingen viele Arbeitsplätze an Maschinen verloren, sodass Konkurrenz um Beschäftigung zur Tagesordnung wurde. Waren, die sich in der Vergangenheit nur die Reichen leisten konnten, wurden durch die Mechanisierung vielen zugänglich gemacht, und reichliche natürliche Ressourcen führten zum Rückgang ihrer Preise. Unternehmen predigten allen „KAUFEN, KAUFEN, KAUFEN!” und leiteten so eine Ära des Konsumismus und der materiellen Konkurrenz ein. Dieser Lebensstil hat Frauen dazu veranlasst, ins Erwerbsleben einzutreten, um über die Runden zu kommen. Unsere heutige Welt ist voller Konkurrenz und kalt geworden, ein Ort, an dem das Überleben des Stärksten regiert und Nächstenliebe und Selbstlosigkeit nachgelassen haben. Zum Beispiel ist es in vielen Städten illegal, Obdachlosen und Armen Essen und Unterkünfte anzubieten (6 ,7 ).

Um behoben zu werden, müssen die Symptome der Überbevölkerung zunächst verstanden werden. Heutzutage kommen Ehepartner oft emotional und körperlich erschöpft von der Arbeit nach Hause, sodass es häufiger zum Streit kommt; sie haben nicht viel Zeit für sich selbst oder ihre Familie. Weniger Menschen heiraten heute, und die Zahl der Scheidungen hat in den letzten 50 Jahren erheblich zugenommen. Weißrussland (Belarus) zum Beispiel berichtet eine 50%ige Scheidungsrate im Jahr 2012 (8). Kindstötung ist die Hauptursache für einen gewaltsamen Tod von Kindern in den USA (9,10). Indien hat eine steigende Selbstmordrate aufgrund eines Mangels an Subsistenz und Arbeitsplätzen (11).

Die durch Arbeitslosigkeit verursachten Belastungen führen dazu, dass viele sich zur Erleichterung Drogen und Alkohol zuwenden. Dagegen weist Japan, das eine der höchsten Selbstmordraten der Welt hatte, seit 2011 eine steigende Beschäftigungsrate auf. Bedingt durch eine in letzter Zeit abnehmende Bevölkerung ist Japans Selbstmordrate gesunken, was eine geringere Konkurrenz um Arbeitsplätze widerspiegelt (12). China hat sich mit seiner Ein-Kind-Politik von einer Nation, in der Hunger Millionen hingerafft hat, zur zweit reichsten Nation der Welt entwickelt (13). Jedoch hat diese Ein-Kind-Politik eine Generation egoistischer und materialistischer Individuen geschaffen, denen der Sinn für Gemeinschaft, den eine Zwei-Kind-Familie bietet, fehlt (14).

Ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen den natürlichen Ressourcen und der Bevölkerungsgröße ist zuträglich für die Förderung von Wohlstand sowie Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten. Arbeitsplätze sind der Kern dessen, was den Menschen ihren Sinn, ihre Würde und ihren Wert verleiht; sie sind die Grundlage für wirtschaftliche und soziale Stabilität. Scheiternde Volkswirtschaften auf der anderen Seite sind Brutstätten für Terrorismus, Rassismus und ökologische Dezimierung .

In unserer Konsumwelt haben die Menschen oft wenig Zeit für andere, sodass es leichter ist, materielle Dinge zu geben als Zeit. Folglich sehen neue Generationen Erfolg und Belohnungen in materieller Hinsicht. Es ist keine Überraschung, dass Materialismus die menschliche Note ersetzt, Materialismus jedoch erfüllt unsere emotionalen Bedürfnisse nicht. Kinder und Ehegatten, die sich nach menschlicher Zuneigung sehnen und diese zu Hause nicht finden, suchen sie oft woanders. Dies erklärt, warum Teenager-Schwangerschaften eine beispiellose Zahl von 16 Millionen Geburten pro Jahr weltweit erreicht haben (15), während in den USA 40 % der neuen Mütter unverheiratet sind (16). Unsere gestresste Gesellschaft stellt Sex heute als modisch dar.

Sex wird durch viele, die auf der Suche nach Liebe und Zuneigung sind, als Abbau von Stress erlebt. Dieses Phänomen wurde am deutlichsten nach dem Zweiten Weltkrieg und führte damals zum „Babyboom”. Daher ist die Vorstellung, dass Kriege die Populationen in Grenzen halten, falsch. Im Jahr 1800 betrug die Weltbevölkerung 1,3 Milliarden, und die Bevölkerung der USA lag bei 5 Millionen. Im Jahr 2015 beträgt die Weltbevölkerung 7,3 Billionen, und die Bevölkerung der USA liegt bei 320 Millionen (17).

Kriege, Katastrophen, Krankheiten und natürliche Sterblichkeit haben das Bevölkerungswachstum nicht eingedämmt. In armen Nationen haben Familien mehr Kinder als sie versorgen können, um sicherzustellen, dass ein paar überleben . (18). Weltweit leben rund 370 Millionen indigene plus 2,6 Milliarden arme Menschen ohne Elektrizität, fließendes Wasser, Maschinen usw. (19,20), während viele hundert Millionen Menschen keinen Zugang zu sicheren Quellen von Trinkwasser haben (21). Wenn diese Massen Zugang zu dem in entwickelten Nationen genossenen modernen Lebensstandard hätten, würden wir ca. fünf Planeten brauchen, um uns alle zu versorgen (22). Es gibt noch immer Stämme, die keinen Kontakt mit der Zivilisation haben und fröhlich sind und gedeihen. Sie erleben nicht die Probleme, unter denen unsere „Zivilisation” leidet. Sie genießen das Leben, weil sie einen starken Sinn für Gemeinschaft und Respekt für die Natur haben, was beweist, dass Geld, unsere Art der Zivilisation und Materialismus nicht die Lösung für alle sind (22a).

Die Industrie- und High-Tech-Revolutionen haben Menschen zunehmend durch Maschinen, Computer und Roboter ersetzt. Wie nie zuvor zwingt dies Millionen in dauerhafte Arbeitslosigkeit und schafft eine größere Kluft zwischen Reich und Arm. Es müssen Gesetze umgesetzt werden, die den Menschen den Vorzug vor Geräten geben; dies nicht zu tun wird in eskalierendem Hunger, wachsender Wut, Aufständen, Polizeigewalt, Rassismus und Terrorismus enden.

Die Geschichte lehrt uns, dass hungrige Horden das Römische, Französische und Russische Reich beendet haben. Bedingt durch menschliche Überbevölkerung ist die drohende Nahrungsmittelknappheit die heute größte Zeitbombe, die ähnliche Ereignisse auslösen wird (23). Armut und schwindende natürliche Ressourcen bewirken, dass viele sich erniedrigen, um zu existieren. Dadurch wächst die Kriminalität und wenden sich Länder dem Krieg für Versorgungsgüter zu. Ein Bericht aus dem Jahr 2015 zeigt, dass jährlich über ein Drittel der Kinder weltweit an Unterernährung sterben (24). In den USA geht ein Sechstel der Kinder jeden Abend hungrig zu Bett, genauso wie etwa 872 Millionen Menschen weltweit (25, 26).

Um zu existieren, überwirtschaften und überweiden viele Landwirte ihr Land, was zu Erosion und Versteppung führt. Andere Landflächen werden für Wohnbau, Bergbau, Abholzung, Landwirtschaft und Aquakulturbecken (für Fischbestände) beansprucht, was zum Aussterben von Wildtieren und Pflanzensorten führt (27) und nie dagewesene massenhafte menschliche Migrationen erzwingt (28).

Experten rechnen damit, dass die Erde bis zu 6,2 Billionen Menschen versorgen kann. Wie das 2%ige Absterben der Menschheit in den letzten 15 Jahren bestätigt hat, haben wir diese Zahl überschritten (29,29a). Wenn wir diese Probleme nicht angehen, werden die Bevölkerungen trotzdem weiter anwachsen, da dies die Fragen weiter verschärfen wird Aus diesem Grund und weil die Zeit drängt, müssen wir diese Probleme angehen.

Die Vereinten Nationen berichten, dass seit den 1990er Jahren etwa 50 % der Menschen, die von weniger als 1 USD pro Tag gelebt haben, dank der durch die Vereinten Nationen, viele Regierungen und NGOs geförderten Bemühungen für eine gerechtere Verteilung von Wohlstand und Bildung über die Armutsgrenze gestiegen sind. Paradoxerweise ist die tatsächliche Zahl der Armen aufgrund des exponentiellen Bevölkerungswachstums nicht gesunken. Die Weltbank erklärt dieses Phänomen: „Obwohl die Wachstumsrate der Bevölkerung in Entwicklungsländern seit mehreren Jahrzehnten abnimmt, ist die Zahl der jedes Jahr zur Bevölkerung hinzukommenden Menschen angestiegen, weil die Bevölkerungsbasis größer geworden ist” (30). Diese Verbesserung hat sich auf die Mittelschicht ausgedehnt und nährt den Konsumismus, wodurch die Umweltzerstörung beschleunigt und der Natur nicht die Zeit zur Auffüllung der Ressourcen gegeben wird (31). Dieser Reichtum spiegelt sich in einem wachsenden Appetit auf verarbeitete und tierische Nahrungsmittel wider. Zur Befriedigung der Nachfrage von tierischen Erzeugnissen verwendet die Tierhaltung 40 % der weltweiten Landfläche und 60 % des Getreides zur Fütterung von Nutztieren; die Agrarindustrie verwendet heute 70 % des verfügbaren Frischwassers (32). Die Armen werden durch die Agrarindustrie an den Rand gedrängt, denn ist es rentabler, Nutztiere zu füttern als die Armen zu speisen. Die Agrarindustrie verursacht 50 % der globalen Erwärmung (33).

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist eine Ernährung auf tierischer Basis mit Fleisch, Fisch und anderen Meeresfrüchten sowie Eiern und Milch für 63 % der Todesfälle in der entwickelten Welt verantwortlich (34). 90 % der Fälle von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, Krebs, Typ-2-Diabetes, Autoimmunerkrankungen und Alzheimer können direkt auf tierische Erzeugnisse und verarbeitete Lebensmittel zurückgeführt werden.

Die menschliche Evolution zeigt, dass wir überwiegend Pflanzenesser sind. (34a, 34a1 ) und die menschliche Biochemie haben sich noch nicht zur Anpassung an eine Ernährung auf tierischer Basis entwickelt, was das hohe Niveau unserer Morbidität und Mortalität erklärt (34b, 34c). Ein Beweis für diesen Rückstand der evolutionären Veränderung ist, dass Patienten, die unter ernährungsbedingten Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden und aufhören tierische Erzeugnisse (einschließlich Milch, Fisch, Eier) und verarbeitete Lebensmittel zu essen, ihre Krankheit rückgängig machen und genesen (34d, 34e, 34f ). Diese ernährungsbedingten Erkrankungen haben enorme Auswirkungen auf die Kosten für das Gesundheitswesen und die Produktivität.

Im Jahr 2014 waren zum Beispiel die privaten und staatlichen Ausgaben der USA für das Gesundheitswesen fünf Mal höher als die Militärausgaben (35,35a,35b, 35c). Die Lösung ist einfach: Stellen Sie Ihren Speiseplan auf Getreide, Obst, Hülsenfrüchte, Knollen und Gemüse um (36,37 ), und die heilende Wirkung dieser Änderung auf Ihre Gesundheit wird sich innerhalb von zwei bis drei Jahren zeigen.

Unsere zunehmende Bevölkerung verschärft die Umweltverschmutzung, die Vergiftung der Felder, der Atmosphäre und des Wasser und zerstört so die ureigene Essenz des Lebens. Sie ist die Ursache für die globale Erwärmung, die Überschwemmungen, Dürren, Erdrutsche, Waldbrände und Stürme usw. verschlimmert und zur Entstehung von Wüsten, dem Auftauen von Gletschern, dem Anstieg der Meeresspiegel und der Dezimierung von Süßwasserquellen führt - in einem Tempo und Ausmaß, die möglicherweise irreparable Folgen haben.

Wir haben das Know-how und die Mittel, wir müssen jetzt also unseren Willen anstrengen, um diesen Bedrohungen entgegenzutreten. Die Lösungen erfordern eine weltweite Zusammenarbeit, oder ansonsten werden die Bemühungen der Wenigen vergeblich sein. Wir müssen Frauen mit Bildung, Wissen über Familienplanung und Zugang zu Verhütungsmitteln in Übereinstimmung mit moralischen und individuellen religiösen Geboten ausstatten, sodass es nicht zu Schwangerschaftsabbrüchen kommt (37a). Mit jedem durch Regierungen für Empfängnisverhütung ausgegebenen 1 USD werden 7 USD gespart (38). Wir müssen Subventionen, die neue Familien mit mehr als zwei Kindern fördern, beenden. Es ist noch immer möglich, eine nachhaltige Zukunft zu erreichen, wenn alle neuen Familien nicht mehr als ein oder maximal zwei Kinder haben (38a).

Konsumismus und schlechte Bankenregulierungen haben Menschen, Unternehmen und Nationen (beispielsweise Griechenland und Island) bankrott gemacht (39). Gerechte Einkommen- undMehrwertsteuern, faire Bankenregulierungen und ein Verbot von Unternehmen mit Personenstatus sind erforderlich zur Eindämmung des wirtschaftlichen Zusammenbruchs und Erzeugung positiver Auswirkungen auf die Verteilung des Wohlstands und das Ausgabeverhalten (40, 41). Wir müssen Subventionen für neue Familien, die ein drittes Kind erwarten, und für toxische Energiequellen beenden. Wir müssen saubere, erneuerbare Energie fördern. Wir müssen lernen, gute Haushalter der Erde zu werden, und das wird erfordern, dass wir Produkte unter Berücksichtigung der tatsächlichen Kosten für die Produktion und die Entnahme aus unserer Umwelt hinsichtlich der Auswirkungen der Umweltschäden und gesundheitlicher Folgekomplikationen bewerten. Vor allem müssen wir lernen, zurückhaltend zu leben, denn ein wilder materialistischer Lebensstil hat sich als nicht nachhaltig bewiesen.

Wir hätten heute ausreichend Nahrung für alle Menschen, wenn wir die in der Viehzucht verwendeten Nahrungsmittel zur Ernährung von Menschen umlenken würden (42). Eine Änderung unserer Ernährung wird unsere Gesundheit verbessern und Mittel für ein globales Gesundheitswesen, die Wiederherstellung des Ökosystems, eine Forschung hinsichtlich Nachrüstung (Retrofit) und Erzeugung effizienter Technologien und zur Beseitigung des Analphabetismus verfügbar machen. Indem wir dies tun, werden wir Zeit haben, um die Menschheit auf einen Weg der Nachhaltigkeit und Hoffnung zu bringen.

Indem wir unsere Mitmenschen mit Arbeitsplätzen anstelle von Geräten versorgen, können wir die menschlichen Lebensbedingungen verbessern und die menschliche Würde wiederherstellen. Durch einen Paradigmenwechsel werden wir die Chance haben, wieder ein Gefühl von Gemeinschaft und Harmonie zu erlangen. Durch die Förderung von Frieden werden militärische Mittel für die Besserstellung aller verfügbar gemacht (43,44).

Jetzt sehen wir, warum wir nur zehn Jahre Zeit haben, um unseren Kurs zu ändern und uns retten, und was zu tun ist, um dieses Ziel zu erreichen. Wenn wir auf das unendliche Universum blicken, wissen wir mittlerweile, dass die Erde der einzige Ort ist, der uns Nahrung geben kann. Die Meere der Widrigkeiten haben unser zerbrechliches Schiff an einen Ort gebracht, an dem wir erkennen, dass wir den allergrößten Schatz - das Leben an sich - nur gemeinsam retten können. Wir lernen, dass wir mit vereinten Kräften als Weltfamilie die Fackel des Lebens an die neuen Generationen weitergeben können. Dieser Weg wird es nötig machen, dass wir Selbstsucht, Politik und Gier hinter uns lassen. Indem wir unsere Art und Weise ändern und alles aus der Schöpfung Gottes respektieren, werden zukünftige Generationen eine Welt erben, in der der Gesang wilder Vögel und der Duft von Waldblumen ihre Herzen erfreut, einen Ort, den sie HEIMAT nennen können (45). Einen Ort, an dem sie alle in Würde und Frieden leben werden.

* Die Weltbank definiert moderate Armut als Leben mit 1-2 USD pro Tag.

** Definition von Nachhaltigkeit der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung: Eine nachhaltige Gesellschaft ist eine Gesellschaft, die „die Bedürfnisse der heutigen Generation erfüllt, ohne die Möglichkeit künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllen”.

Gabriela Kaplan, MD © 2016
Überarbeitet 2016

clickmore

KOMMENTARE ZU UNSERER ARBEIT
Norman E. Borlaug - Friedensnobelpreisträger 1970. Ich bin zu 100 % Ihrer Meinung, dass Überbevölkerung die Ursache für Hunger, Kriminalität, Drogen, Arbeitslosigkeit, den Zerfall von Familien und die negativen Auswirkungen auf die Umwelt ist…. Ich habe versucht, die Welt auf das, wie ich es nenne, „Bevölkerungsmonster“ aufmerksam zu machen. Dies tat ich auch, als ich im Jahr 1970 den Friedensnobelpreis akzeptiert. Ich gratuliere Ihnen zu diesem guten Artikel. Es ist der ausführlichste bodenständige Artikel, den über diese komplexe Serie von zusammenhängenden Problemen, die die Zukunft der Zivilisation beeinflussen, habe.
Linus Pauling - Friedensnobelpreisträger 1962. Es ist wirklich großartig, dass Sie am Problem der Überbevölkerung arbeiten… Ich schrieb vor Jahren ein Buch, das im Wesentlichen von den Bevölkerungsproblemen handelte, und ich habe seither weiter in diese Richtung gearbeitet.
Die Heilige Mutter Theresa von Kalkutta - Friedensnobelpreisträger 1997. Durch diese Arbeit Ihres Herzens werden Sie vielleicht in Seligkeit wachsen.
Vigdis Finnbogadottir, Präsidentin von Island. Obwohl Island eine der wenigen Nationen weltweit ist, die nicht unter Überbevölkerung leidet, sind wir uns dieser Bedrohung für das globale Ökosystem bewusst. Vor allem, wenn es um die Müllablagerung im Meer geht, denn wir leben hauptsächlich von der Fischerei.
George Vassiliou, Präsident von Zypern. Fakt ist, dass die Überbevölkerung ein globales Problem geworden ist und dass alle Länder gezielt dagegen vorgehen müssen, um die bestmöglichen Lebensbedingungen auf dem Planeten sicherzustellen.
Ricardo Arias Calderón, Vizepräsident von Panama. Ich habe eine Kopie Ihres Rapports „Praktische Lösungen für die Probleme der Überbevölkerung“ an alle staatlichen Institutionen, die damit in meinem Land zu tun haben, geschickt.
Corazon Aquino, Präsident der Philippinen. Wir müssen alles in unserer Macht stehende tun, um dem globalen Problem der Überbevölkerung entgegenzutreten. Diese überschreiten geografische Grenzen und erfordern deswegen die Aufmerksamkeit aller Menschen überall.
Amata Kabua, Präsident der Marshallinseln. Ich habe dieses Problem mit der gleichen Alarmbereitschaft wie Sie verfolgt, da das Festland auf meinem Inselstaat ziemlich klein und begrenzt ist und unsere Bevölkerung zu diesem Zeitpunkt größer als je zuvor in der Geschichte ist.
Bill Clinton, Präsident der Vereinigten Staaten. Das Problem der Überbevölkerung ist ein wichtiges Thema, mit man unbedingt auseinandersetzen muss. Ich habe Ihren Brief an Dr. Joycelyn Enders (Surgeon General) weitergeleitet.
Reverend Desmond M. Tutu - Friedensnobelpreisträger 1984. Mich interessiert dieses Thema sehr, aber das Problem der explodierenden Bevölkerung wird durch ernstzunehmende politische Probleme erschwert, wie hier in Südafrika.
Al Gore Jr. - Friedensnobelpreisträger 2007. Ich bin mir der grundlegenden und kritischen Verbindung zwischen einer schnell wachsenden Bevölkerung und der erhöhten Umweltbelastung bewusst. Und ich kann Ihnen versichern, dass ich diesen Umstand in meine Arbeit miteinbeziehe.
Der Heilige Papst Johannes Paul II., Vatikan. Das Sekretariat des Heiligen Papstes Johannes Paul II. hat mich angewiesen, Ihnen folgende Nachricht mitzuteilen – Crescenzio Sepe: “ Der Heilige Stuhl erkennt seine Rolle, dem Problem der Überbevölkerung mit Verantwortung zu begegnen. Er denkt über die Folgen des Bevölkerungswachstums für zukünftige menschliche Familien nach… Seines Erachtens muss man eine globale Gemeinschaft schaffen, die sich dazu verpflichtet „das Leben menschlicher zu machen“, denn alle spirituellen Werte lassen die Menschen das wahre Gesicht von materiellen Gütern erkennen, ohne dass sie andere Werte opfern müssen. Seine Empfehlung lautet, sich auf die unersetzliche Rolle der Familie als „Grundstein der Gesellschaft“ zu besinnen.
BOARD MEMBERS
Dr. Gabriela Kaplan, MD, President Medical Doctor, Neuroradiology and Imaging, (USA)
Sta. Nalda Bustamante  Ministerio de Educacion, U.N.F.P.A., technical Advisor, (Ecuador)
Dr. Benjamin Gentin, MD  Medical Doctor, Internal Medicine, (South Africa)
Dr . Charles Grace, Esq.  Engineer, Intellectual Property Attorney  (USA)
Mrs Vilhelmina Sluvko Govt. Dept. of Health-Environment, Senior Specialist, (Latvia)
Fr.  Joseph Rinaldo, Sdc. Servants of Charity, Provincial   ( Italy)
Dr.  Araceli Aulestia, DDS DDS, I.N.S.T.R.A.W.,U.N. for Entity for Gender Equality (Ecuador)
Dr. Javier Vasquez, MD   Medical Doctor, Pediatric Psychiatry, (Peru)
Dr. Abdon Villalba,MD    Medical Doctor, Adult Psychiatry, Poeple to People Alumnus (Argentina)
Mrs. Sylvia Wachner Business Administration, Project Manager,  Organic Agriculture, (Brazil)
ADVISORS
Fr.Stanislaw Chapievski, S.J.   Education, Polapoland Tatrzanaka Gdyaiand, (Poland)
Prof. Jean Claude Kaplan, MD       Medical Doctor, Molecular biology-biochemistry I.N.S.R.M.,(France)
Mr. Josphat Ngonyo                   Director Africa Network Animal Welfare, UN FAO Editor,Wildlife  (Kenya)
Dr. David Pimentel, Ph.D           Ecology, Entomology. Cornell University ,(USA)
Dr. Bill Ryerson              Biologist.  Post Carbon Fellow, Yale University, (USA)
 

To COMMENT: Enter your Zip code or use Zip enclosed. to send your comments to Media, State, Local!

congress

find your reps

If you do not have a zip code use either 33125 or 10023.

FOR FURTHER READING AND NEWS:
Brookings Institute. Climate and Energy Economics
Center for Nutrition Studies
CONDOMS: From Poverty to Prosperity with
Dr. Viravaidya
Emergency Contraception Princeton University
Family Planning Couple to Couple League up
Global Network of Science Academies IAP
International Atomic Energy Agency
Johns Hopkins University. Hopkins Population Center
Preventing Infant Mortality - La Leche League
World Census Bureau
World Resources Institute: Equity, Prosperity
W. Smith, Restoring Forests
http://www.brookings.edu/about/projects/climate-energy-economics
http://nutritionstudies.org/
https://www.ted.com/talks/mechai_viravaidya_how_mr_condom_
made_thailand_a_better_place?language=en
http://ec.princeton.edu/questions/ectime.html
http:// ccli.org
http://www.interacademies.net/Academies.aspx
https://www.iaea.org/
http://web.jhu.edu/popcenter
http://www.llli.org/
www.census.gov/
http://www.wri.org/
http://www.ted.com/talks/willie_smits_restores_a_rainforest?language=en
Copyright © 2015 | www.lifewatchgroup.org